Selbstführung oder Unser Gehirn als mächtigster Verbündeter

ca. 56 min | «Angesichts Krieg und Unsicherheit auf so vielen Ebenen als Dauerzustand – wie können wir mit unseren diffusen Ängsten umgehen und in der Kraft bleiben?» – das fragen wir uns in dieser Folge für die Ostertage. Es geht also um uns alle – was kann jeder von uns tun? Wir denken diesmal über Selbstführung nach und skizzieren konkrete Schritte für Sie, um gestärkt durch diese schwierigen Zeiten zu kommen.

Es geht um Säbelzahntiger und Wiederkäuer, um unser Gehirn in Geiselhaft und archaische Reaktionsmuster, um schreiende Chefs und einen CEO, der sich abkapselt, um Autobahnen und Trampelpfade im Gehirn, um Angst als Lehrer und das Training neuer Gehirnmuskeln – und um vier Experimente, um anti-fragil zu werden und in der Kraft zu bleiben.

Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen, Ideen, Anregungen und Kritik. Sie erreichen uns unter leaders@dierkehouben.com. Wir sind – kostenlos – donnerstags bei Ihnen, überall wo es Podcasts gibt. Weitere Analysen und Kommentare zu Führung in Wirtschaft und Politik finden Sie in unserem Blog unter www.dierkehouben.com/blog.

Wir wünschen Ihnen eine gute Osterzeit und freuen uns, dass wir jetzt im Podcast miteinander sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Vorheriger Beitrag
Robert Habeck oder Führung als Zumutung
Nächster Beitrag
Putins Welt und die Denkfallen der Europäer
Menü